KeyLogic Implementierung bedeutet vor allem Einbindung in die internen FM-Prozesse.

Der Erfolg eines CAFM-Systems hängt in großen Teilen davon ab, wie die Facility Management Software eingeführt wird. Neben einer sauberen technischen Implementierung ist vor allem die sinnvolle Einbindung der CAFM-Software in die bestehenden oder neu aufzusetzenden internen Facility Management Prozesse ein entscheidendes Erfolgskriterium. Deshalb legen wir bei KeyLogic größtes Gewicht auf eine fundierte CAFM-Einführung.

 

Standardimplementierung.

KeyLogic ist eine Standardanwendung, die sofort einsatzbereit ist. Unmittelbar nach der Installation wird das CAFM-System an die spezifischen FM-Prozesse eines Unternehmens angepasst, in die IT-Landschaft integriert und in spezifischer Weise eingeführt. Der schnellste Weg zur produktiven Nutzung von KeyLogic führt über den von uns entwickelten standardisierten Implementierungsablauf.

CAFM-Prototyping.

In den meisten Fällen ist es sinnvoll, die CAFM-Einführung mit einem Prototyp zu beginnen. Dies hat zwei Vorteile: 1. Die Mitarbeiter lassen sich leichter an Echtdaten schulen. 2. Effiziente Wege werden entwickelt, um die Bestandsdatenerfassung zeitsparend zu organisieren. Dazu konfigurieren wir beispielsweise die CAFM-Prozesse und Funktionen von KeyLogic anhand eines Gebäudes nach Ihren spezifischen Bedürfnissen. Nach dem Test können Sie diese Anpassungen verlässlich auf alle anderen Objekte übertragen.

Datenübernahme.

Bestehende Daten werden schnell und günstig importiert. Wir klären mit Ihnen, welche FM-relevanten Daten überhaupt benötigt werden. Durch individuelle Vorlagen, die wir gemeinsam erstellen, werden Bestandsdaten bequem über unser Standard-Importmodul eingelesen. Unsere CAD-Abteilung ist für die Übernahme von CAD-Daten und deren Kopplung zur Datenbank zuständig. Dazu gehört u. a. das Scannen und Vektorisieren von Papierplänen oder die Ausarbeitung eines kundenspezifischen CAD-Leitfadens.

Bestandsdatenerfassung.

Nach Absprache unterbreiten wir Ihnen gerne ein Angebot für die Bestandsdatenerfassung, nach Tagessätzen oder pauschal für das gesamte Projekt - ganz wie Sie es wünschen.

Migration anderer CAFM-Systeme.

Bei der Migration anderer CAFM-Systeme ist vernetztes Denken wichtig. Unsere Projektmitarbeiter weisen einen sicheren Umgang zum Thema Datenstrukturierung auf, um die vorhandenen Daten in eine importfähige Struktur zu bringen. Ziel dieser Datenaufbereitung ist es, möglichst viele Daten über den Standardimport übernehmen zu können. In den Fällen, in denen dies nicht möglich ist, schreiben wir ein individuelles Importprogramm. Neben der Datenübernahme aus abzulösenden Systemen unterstützen wir unsere Kunden auch bei der Erstellung eines Formular- und Berichtsmigrationskonzeptes.

Customizing und Individualisierung.

Kundeneigene Anforderungen sollen berücksichtigt werden? Vielleicht benötigen Sie individuelle Funktionen oder wollen unternehmensspezifische Geschäftsprozesse integrieren? In einem CAFM-Workshop spezifizieren wir Ihren Bedarf und passen KeyLogic entsprechend an.

Schnittstellen.

KeyLogic ist ein offenes System, das über verschiedene Technologien mit anderen Systemen kommuniziert. Ein breites Spektrum an Schnittstellen besteht bereits. Wichtig ist uns die gemeinsame Ermittlung Ihrer Bedarfsanforderungen und die Definition der CAFM-Prozesse und Datenflüsse: Welche Systeme sind führend? Wo werden welche Daten gehalten? Welche Daten sollen aus welchen Systemen übernommen werden? Und schließlich: Wann und wo müssen Daten zurückgeliefert werden? Nach Analyse und Spezifizierung erfolgt die Integration in Ihre IT-Landschaft.

 

KeyLogic Implementierung hat viele Facetten:

  • Standardimplementierung
  • CAFM-Prototyping
  • Datenübernahme
  • Bestandsdatenerfassung
  • Migration anderer CAFM-Systeme
  • Customizing und Individualisierung
  • Realisierung von Schnittstellen

KeyLogic Beratung gewünscht?

Wir sind gerne für Sie da und freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.

Hendrik Panser

Leitung Vertrieb

+49-(0) 6196 / 49 39 6-20